Mit diesen Fahrzeugen stehen wir Ihnen zur Verfügung:

ELW 1

ELW 1 Der Einsatzleitwagen 1 (kurz ELW 1) des Löschzuges Rheda dient in erster Linie der Zubringung von Führungspersonal (in der Regel Löschzugführer) zur Einsatzstelle. An der Einsatzstelle dient er als kleine mobile Leitstelle, aus der der Einsatz geleitet und dokumentiert werden kann.

Fiat Ducato; ausgebaut von der Firma Esser Nachrichtentechnik; Baujahr 2013

Besondere Bestandteile der Beladung:

  • Funkarbeitsplatz
  • Diverse Nachschlagewerke zum Beispiel für Chemikalien
  • Laptop & fest eingebauter PC
  • Mittel zur Einsatzdokumentation
  • Gebäude- & Hydrantenpläne
  • Megaphone
  • Wärmebildkamera
  • Diverse Kennzeichnungswesten für verschiedene Führungsfunktionen
  • Sitzplätze für 6 Personen


 

LF 20

LF 20 Das Löschgruppenfahrzeug 20 (kurz LF 20 ) ist das erstausrückende Löschfahrzeug des Löschzuges Rheda. Es ist sowohl für die technische Hilfe als auch für den Brandeinsatz mit modernster Technik ausgerüstet.

Fahrgestell Iveco Magirus Straßenfahrgestell; Aufbauhersteller Magirus; Baujahr 2005

Besondere Bestandteile der Beladung:               

  • 2000 Liter Wassertank
  • 200 Liter Schaummitteltank mit automatischer Zumischanlange
  • Rettungssatz (Schere, Spreizer, Rettungszylinder, Hebekissen, Stab-Fast)
  • Sprungretter
  • Verschiedene Chemikalienschutzanzüge
  • Schlauchmaterial und Utensilien zur Brandbekämpfung
  • 6 Atemschutzgeräte, davon zwei Spezialgeräte für Atemschutznotfälle
  • Verschiedene tragbare Messgeräte und eine Wärmebildkamera
  • Diverse tragbare Leitern
  • Notfallrucksack
  • Sitzplätze für 9 Personen


DLK 23

DLK 23 Die Drehleiter mit Korb 23 (kurz DLK 23) ist das Hubrettungsfahrzeug des Löschzuges Rheda. Es dient zur Rettung von Personen beziehungsweise zur Brandbekämpfung in einer Höhe von bis zu 30 Metern. Die DLK fährt auch regelmäßig in die Nachbarstädte zur sogenannten überörtlichen Hilfeleistung.

Fahrgestell Iveco; Aufbau Magirus; Baujahr 2001

Besondere Bestandteile der Beladung:

  • Ein bis zu 30 Meter weit ausfahrbares Leiterpaket
  • Garnituren für die technische Hilfeleistung und zur Brandbekämpfung
  • Krankentragenhalterung für den Drehleiterkorb
  • Scheinwerfer zum Ausleuchten von Einsatzstellen
  • Sitzplätze für 3 Personen

 


 

HLF 20

HLF 20 Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20 (kurz HLF 20) ist das zweitausrückende Löschfahrzeug des Löschzuges Rheda. Es ist sowohl für die technische Hilfe als auch für den Brandeinsatz mit modernster Technik ausgerüstet.

Fahrgestell Iveco; Aufbauhersteller Magirus; Baujahr 1999

Besondere Bestandteile der Beladung:               

  • 1600 Liter Wassertank
  • 120 Liter Schaummittel in Kanistern
  • Seilwinde (5-Tonnen Zugkraft)
  • Rettungssatz (Schere, Spreizer, Rettungszylinder, Hebekissen)
  • Diverse Utensilien zur technischen Hilfe (Flex, Multicut, Plasmaschneider, Umlenkrollen für die Seilwinde etc.)
  • Schlauchmaterial und Utensilien zur Brandbekämpfung
  • 20 kVA Stromerzeuger
  • Diverse tragbare Leitern
  • Sitzplätze für 9 Personen


 

TLF 4000

TLF 4000 Das Tanklöschfahrzeug 4000 (kurz TLF 4000) dient ausschließlich der Brandbekämpfung. Mit seinem großen Wassertank ist es vor allem bei Einsätzen im ländlichen Gebiet oder bei Bränden auf der Autobahn wichtig. Das TLF fährt auch regelmäßig in die Nachbarstädte zur sogenannten überörtlichen Hilfeleistung.

Fahrgestell Iveco; Aufbauhersteller Magirus; Baujahr 2011

Besondere Bestandteile der Beladung:

  • 4500 Liter Wassertank
  • 500 Liter Schaummittel, davon 300 Liter in einem fest eingebauten Tank mit automatischer Zumischanlange
  • Leistungsfähige Feuerlöschkreiselpumpe
  • Diverses Schlauchmaterial und Utensilien zur Brandbekämpfung
  • Zwei Wasserwerfer (einer tragbar, einer fest montiert auf dem Fahrzeugdach)
  • Wasserlüfter
  • Diverses Material zur Verkehrsabsicherung von Einsatzstellen
  • Sitzplätze für 3 Personen


 

LF 10

LF 10

Das Löschgruppenfahrzeug 10 ist primär für die Brandbekämpfung ausgelegt. Mit seinem diversen Schlauchmaterial ist es vor allem bei Einsätzen im ländlichen Gebiet wichtig. Das LF 10 verfügt über zwei Pumpen, eine fest eingebaute am Fahrzeugheck sowie eine tragbare im Geräteraum eins.

Fahrgestell Iveco; Aufbauhersteller Magirus; Baujahr 2017

Besondere Bestandteile der Beladung:

  • 1600 Liter Wassertank
  • Vier Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum
  • Diverses Schlauchmaterial und Utensilien zur Brandbekämpfung
  • Zwei Feuerlöschkreiselpumpen
  • Benzinbetriebener Hochleistungslüfter
  • Sitzplätze für 9 Personen


GW - L2

GW - L2

Der Gerätewagen-Logistik (kurz GW-L2) dient der technischen Hilfeleistung und der Logistik bei größeren Einsatzlagen.
Er befördert diverse Armaturen zur Entwässerung sowie Material zur Verkehrsabsicherung und zur Bindung von umweltgefährdenden Stoffen. Daher rückt der GW-L2 bei Verkehrsunfällen als drittes Großfahrzeug aus. Durch die Ladebordwand und die flexible Bestückung der Ladefläche kann der GW-L2 vielseitig eingesetzt werden.

Fahrgestell Iveco; Aufbauhersteller Magirus; Baujahr 2014

Besondere Bestandteile der Beladung die zu großen Teilen auf mobilen Rollwagen verlastet ist:

  • Große Mengen Ölbinder
  • Wassersauger
  • Verschiedene Chemikalienschutzanzüge
  • Mobile Plattform für die Rettung von Personen aus hohen Fahrzeugen (z.B. LKWs)
  • 4 Atemschutzgeräte
  • Material zur Beleuchtung von Einsatzstellen
  • Diverse weitere Utensilien zur technischen Hilfeleistung
  • Sitzplätze für 9 Personen


MTF

MTF Das Mannschaftstransportfahrzeug (kurz MTF) dient in erster Linie dem Transport von Feuerwehrkräften zum Einsatzort. Des Weiteren wird das MTF als Zugfahrzeug für den DLRG-Anhänger und das Boot genutzt. Das MTF bietet Platz für 8 Einsatzkräfte.

Fahrgestell Volkswagen T 5, Baujahr 2007

 

 

 

 

 


Boot

Boot Unser Feuerwehrboot nutzen wir für Einsätze auf den Gewässern im Stadtgebiet von Rheda-Wiedenbrück. Dazu zählen zum Beispiel die Ems oder verschiedene Baggerseen. Durch die vier Reifen an der Unterseite eignet es sich auch sehr gut für den Einsatz in niedrigen Gewässern, überfluteten Straßen oder für die Eisrettung.

Durch einen Zusatzanbau kann das Boot auch auf Gleise aufgesetzt werden und dort als Transportmöglichkeit genutzt werden. Das Boot wird bei einer Alarmierung vom Mannschaftstransportfahrzeug zur Einsatzstelle gezogen

Hersteller: Fa. J. W. Schaefer; Baujahr 2015

Besondere Bestandteile der Beladung:

  • Außenbordmotor
  • Schwimmwesten
  • Taucherleiter zum sicheren Einsteigen für Taucher
  • Spurkranzräder zum Fahren auf Schienen
  • Verschiedene weitere Utensilien und Hilfsmittel zur Wasserrettung